Ein besonderer Arbeitstag - Hermann Müller zu Besuch im Razejungewingert

Hermann Müller im Razejungewingert
Hermann Müller im Razejungewingert

Der Arbeitstag im Razejungewingert am 01. August war ein besonderer Tag für die Lehmer Razejunge. Hermann Müller, der älteste Razejung mit 91 Jahren, stattete seinen Kollegen einen überraschenden Besuch in der Lehmener Würzlay ab. Hermann Müller wohnt z.Z. im Seniorenheim in Winningen. Der Vorstand der Razejunge arrangierte einen Besuch für Hermann. Es war für ihn eine große Überraschung, als er im "Haus im Rebenhang" abgeholt wurde.

Alle hatten dichtgehalten und gegenüber ihm nichts verlauten lassen, damit es auch tatsächlich ein gelungenes Erlebnis wurde.

Hermann Müller konnte so nach langer Zeit wieder den Razejungewingert besuchen. Sein Herz hängt doch so an diesem Weinberg. Bei den Besuchen im Seniorenheim dreht sich bei den Gesprächen für ihn fast alles um diese schöne Fleckchen Erde. Er zeigte sich sichtlich beeindruckt wie sich die Weinberganlage entwickelt hat. Er war überwältigt beim Anblick des Traubenbehangs. So zahlreiche und gut ausgebildete Trauben wie in diesem Jahr hatte er noch nicht gesehen. Ebenso war er angetan vom guten Zustand der kompletten Anlage. Die Keimzelle des Razejungewingerts in der Lehmener Würzlay ist die Parzelle von Hermann.

Willi Unschuld und Gerd Ackermann begutachteten mit ihm eingehend die Reben. Razejung Dieter Möhring zeigte Hermann Müller den gut entwickelten Kräutergarten und den Weinberg-Erlebnispfad mit dem beliebten Rastplatz. Es fanden rege Gespräche mit den anwesenden Razejunge statt, die sich bei der Arbeit ausreichend Zeit nahmen, um sich mit ihrem ältesten Vereinsmitglied auszutauschen. Natürlich wurde auch mit einem kühlen Gläschen Riesling angestoßen. Es war für alle ein gelungener Nachmittag im Razejungeweinberg und ein beeindruckendes Treffen.


Wir nutzen nur wenige, essentielle Cookies für den fehlerlosen Betrieb dieser Website. Wenn Sie dies ablehnen, könnten einige Bereiche der Seite nicht mehr richtig angezeigt werden.