Razejunge unterstützen Rebschutz: Traubenwickler-Monitoring im Razejungewingert

  • Rebenschutz

    "Gegürtete" Rebstöcke: Wingertsarbeit ist Herzenssache!

  • Rebenschutz

    Pheromonfallen des DLR (Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum) Rheinland-Pfalz

Im Weinberg gilt der Einbindige Traubenwickler ebenso wie der Bekreuzte Traubenwickler zu den Schädlingen im Weinberg. Beide zählen zu der Ordnung der Schmetterlinge. Die Larven beider Wickler (Heuwurm- und Sauerwurm, jeweils erste und zweite Raupengeneration) befallen die Blüten und Trauben und mindern somit den Ertrag. Als Süßwurm wird die nur die dritte Generation des Bekreuzten Traubenwicklers bezeichnet. Er befällt die reifen süßen Beeren. Befallene Trauben sind auch anfälliger für Botrytis cinerea (Grauschimmel).

Der Einbindige Traubenwickler ist in allen deutschen Weinbaugebieten anzutreffen. Der Bekreuzte Traubenwickler, der seine Heimat in Südeuropa hat, ist bedingt durch den Klimawandel immer häufiger in unserer Region anzutreffen. Er ist auch wesentlich aktiver, sprich gefräßiger, und bedarf einer verstärkten Beobachtung.

Um einen Beitrag zum Rebschutz an der Terrassenmosel zu leisten stellten die Razejunge ihren Weinberg zur Verfügung, um hier Pheromonfallen des DLR RLP (Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum RLP) zu positionieren. Son kann die Populationsgröße und der Befall ermittelt werden. Eine Pheromanfalle besteht aus einem Kunststoffgehäuse mit einem austauschbaren Leimboden. Unter dem Dach der Falle wird eine Kapsel montiert, in der sich das künstliche hergestellte Sexualpheromon des Traubenwicklerweibchens befindet.

Das Sexualpheromon ist ein artspezifischer Duftstoff, den das Traubenwicklerweibchen abgibt, um das Männchen zur Begattung anzulocken. Es werden nur Männchen der gleichen Art angelockt, daher müssen sowohl für den Einbindigen als auch für den Bekreuzten Traubenwickler jeweils entsprechende Fallen ausgehängt werden.

An der Untermosel sind Stationen in Winningen, Kobern-Gondorf, Lehmen (Lehmener Würzlay) und Hatzenport positioniert. Weinbauingenieur Klaus Schmitt vom DLR, selbst Razejung, betreut verschiedene Stationen an der Terrassenmosel. Die Traubenwickler-Fallenfänge und deren Auswertungen dienen dazu Empfehlungen zur Schädlingsbekämpfung für die Winzer im entsprechenden Gebiet zu geben. Im Internet sind unter DLR-RLP / Fachinformationen / Pflanzenschutz / Weinbau die Traubenwickler-Fallenfänge, Fanggröße und Verlauf der Ergebnisse je nach Fangstation zu ersehen (Link: Warndienst- Weinbau-Traubenwickler). Dabei werden die Ergebnisse auch getrennt nach Einbindigem und Bekreuztem Traubenwickler dargestellt. Die Razejunge freuen sich den Rebschutz an der Terrassenmosel zu unterstützen zu können und hoffen natürlich auf einen guten Ertrag im kommenden Herbst.


Wir nutzen nur wenige, essentielle Cookies für den fehlerlosen Betrieb dieser Website. Wenn Sie dies ablehnen, könnten einige Bereiche der Seite nicht mehr richtig angezeigt werden.